Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Welche Magneten verwendet ihr?
#1
Hallo zusammen!

Bin noch recht neu im Thema und möchte mit meinem Motorboot auch ein bisschen auf die Jagd gehen.

Da ich noch vor der Kaufentscheidung stehe, wollte ich hier mal nach euren Erfahrungen fragen.
Welche Magnete verwendet ihr?

Ich dachte an den hier: https://www.magnet-shop.net/topfmagnete-...aelt-81-kg

Bin gespannt auf eure Antworten!
#2
Hey,

Ich habe mir vor ca 1 1/2 Monaten diesen Magneten gekauft (200kg Variante):

https://www.magnetportal.de/magnete/neod...ach/a-884/

Der wurde aber vor wenigen Tagen von mir an einen Stahlträger unterhalb einer Brücke katapultiert Sad Weshalb ich mir demnächst einen neuen zulegen werde. Ich gehe davon aus das es dieser sein wird(300kg Variante):

http://www.ebay.de/itm/like/371968055846...rmvSB=true

MfG GesundFund
#3
Willkommen im Forum Stephan!

Der von Dir ausgesuchte Magnet wäre von der Stärke für Neulinge absolut empfehlenswert, aber von der Bauart rate ich ab. Denn dieser Magnet hat eine Gewindehülse, welche in der Regel nur mit hohem Druck in den Stahlmantel des Magneten gepresst wird und ist somit nicht aus einem Guss. Dadurch ist das Gewinde dann der Schwachpunkt, wenn sich der Magnet also mal verkantet oder irgendwo hart dagegen knallt, dann reisst dieses Gewinde meistens zuerst ab. Gehäuse und Gewinde sollten immer aus einem Guss/Stück sein.
Ich würde die Variante mit Senk-Bohrung vorziehen. Unter dem kommenden Link kannst Du sehen welches Modell ich meine. Sie sind etwas stärker als Dein Vorschlag und durch den kostenlosen Versand noch ein wenig günstiger.

Neodym 87Kg


Ösen, Gewindehülsen und Senk-Schrauben findest du für wenig Geld in jedem Baumarkt. 

In Pandalas Thread: Was ist das? Kannst du sehen wie sie bei mir Montiert sind und was sie Leisten können.




Mit einem Boot mach das Magnetfischen auch richtig Spaß. Aber besonders bei Motorbooten sollte man ein paar Dinge beachten. Das Seil nie an Personen oder dem Boot befestigen. Wenn sich der Magnet verkantet und z.B. das Boot durch Strömung oder sonstiges in Bewegung gerät kann es jemanden leicht über Bord ziehen oder das Boot beschädigen. Dann lieber an einen beschwerten Stoffbeutel(Steine/Sand) binden, denn kann man im Notfall über Bord werfen. 
Wenn man mit dem Boot den Magneten über den Grund schleppen möchte, sollte man es ganz langsam tun und auch darauf achten, das weder das eigene, noch andere Boote die Schleppleine kreuzen. Zieht man zu schnell gräbt sich der Magnet auch nicht in den Schlamm und man findet nur wenig. Darum würde ich bei einem See wohl eher einen schwereren Magneten statt der kleinen leichten verwenden. Da die Schlammablagerungen sich in Seen mittig konzentrieren und sind dort somit recht tief. In Flüssen verhält es sich meist anders herum, da die Strömung die Schlammablagerungen ans Ufer drückt, diese aber dann nicht so tief sind das man unbedingt einen schweren Magneten braucht. Das Magnetfischen mit Boot ist meiner Meinung nach nicht die leichteste Art mit Magneten zu fischen, und wenn es Klassen gäbe dann wäre das wohl die Königs-Klasse. Was es so schwierig macht, ist die Tatsache das ein See nicht so berechenbar ist wie ein Fluss, wo man durch lesen der Strömung erkennen kann ob es Unterwasser Hindernisse gibt. Auf eine See bemerkst du ohne Sonar ein Hindernis erst wenn du dagegen knallst. In künstlich angelegten Seen ist es nicht ganz so dramatisch, da diese in der Regel vor Entstehung keine Vegetation hatten. In natürlich entstandenen Seen kommt es nicht selten vor das knapp unter der Wasseroberfläche sogar noch versunkene Bäume verwurzelt sind. Und... Naja... Seile und Unterwasserbäume sind ne schlechte Kombination. Ich hab erst vor 2 Wochen einen Doppel-Magneten an einen solchen Baum verloren als er sich in ca. 11m Tiefe in einer Astgabel verfangen hat.  Dodgy Blush Bei Gelegenheit werde ich mal einen Rettungsversuch wagen. Aufgrund der Tiefe des Sees wird er auch von Tauchern genutzt. Vielleicht ergibt sich ja da mal eine Chance.
Wie auch immer. Lass Dich von meinen Infos aber nicht abschrecken es mit dem Boot zu versuchen. Denn es gibt wahrscheinlich nicht so viele Leute die überhaupt die Möglichkeit dazu haben. 
Zum Schluss noch ein Paar Tipps. Dein Seil sollte im besten Fall doppelt so lange sein, wie der See tief ist. Mag zwar im ersten Moment nicht Logisch klingen, aber ich versuch mal zu erklären warum es so sein sollte. Und zwar liegt das am Strömungswiderstand des Seils. Sagen wir mal der See ist 15m Tief und dein Seil ist gerade mal 20m lang. Gibt es jetzt eine Strömung, egal ob sie natürlich oder durch die Bewegung des Bootes erfolgt, dann zwingt der widerstand des Seils es dazu abzutreiben. Da du aber nur 5m Seil übrig hast wird der Magnet den Bodenkontakt verlieren , sobald Du über diese 5m hinaus getrieben wirst. Oder vereinfacht... wenn der Magnet also zu weit vom Boot entfernt ist wird er beim ziehen nur noch im Wasser schweben statt sich in den Schlamm zu graben. So wie ein Treibanker.
Tatsächlich ist mit einem Boot, das schleppen des Magneten die erfolgreichste Methode. Es bringt nur selten gute Funde wenn man nur raus fährt und an einer Stelle sein Glück versucht. Das ist dann wie eine Stichprobe zu nehmen. Man sollte den See in Rastern durchsuchen. Je Langsamer desto besser. Man kann es also auch mit einem Kanu oder Schlauchboot machen. 
Ich muss auch immer wieder sagen das man in der Seemitte mit hoher Wahrscheinlichkeit nur wenig lohnenswertes mit einem Magnet findet. Edelmetalle sind in der Regel nicht magnetisch und andere Dinge in der Seemitte zu versenken macht wenig Sinn. Dementsprechend sind die Funde dann vom Alter und der Nutzungsweise des Sees abhängig. Also erwarte nicht zu viel dann freust du dich um so mehr über jeden guten Fund.
Zuletzt will ich noch darauf hinweisen das man die Magnetstärke mit in die Nutzlast des Bootes einrechnen sollte. Also wenn dein Boot eine Nutzlast von 300kg hat dann darf der Magnet nicht mehr als 300kg leisten. Je nachdem wie viele Personen an Bord sind muss man die Leistung des Magneten dann auch reduzieren. Kurzes Beispiel. Wenn Du 80kg wiegst dann darf der Magnet nicht Stärker als 220kg sein um die Nutzlast(300kg) des Bootes nicht zu überschreiten. Ist dein Magnet stärker und heftet sich an ein Massives Metallteil, dann wirst Du ihn nicht mehr abbekommen ohne das Boot zu versenken. 

Alle Klarheiten beseitigt?  Wink

Wenn es noch fragen gibt immer her damit. 
Ich versuche zeitnah zu Antworten.

MfG SchatzMeister

[Bild: wUJBIz.jpg]
  


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste