Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Magnetangeln meine Erfahrungen
#1
Hallo Gemeinde,

das Magnetangeln habe ich erst vor ca 1,5 Monaten gestartet. Was ich bisher fischte, war nur Eisenschrott aber es war abenteuerlich und man war an der frischen Luft.

Zusätzlich habe ich mir auch einen Metalldetektor angeschafft sowie ein Pinpionter. Beides macht Spaß aber man muss leider auch für das Magnetangeln und Bodensondeln, in NRW eine Genehmigung beantragen um soetwas durchführen zu können. Typisch Deutschland. Aber lasst euch davon nicht entmutigen!

greetz Andi
#2
Ahoi und herzlich Willkommen im Forum,

mit welche Begründung brauchst du in NRW eine Genehmigung zum Magnetfischen? Für das sondeln ist mir die Genehmigungspflicht bekannt, für das Magnetfische noch nicht.

Viele Grüße
Lukas
#3
Willkommen im Forum AzziDo und Hallo Freunde,

eigentlich gibt in ganz Deutschland kein Gesetz welches das Magnetangeln verbietet. Aber es kann vorkommen das man unwissentlich  Huh an denkmalgeschützten Orten angelt. Diese können dann unter Umständen von den Behörden(z.B. Denkmalschutz) als Genehmigungspflichtig angesehen werden. Das liegt aber im ermessen der Behörde, auch wenn es keine wirklich rechtliche Grundlage dafür gibt. Vermutlich unterstellt man dir schon im Voraus denkmalgeschützte Orten aufzusuchen. Eigentlich sollte man dagegen Einspruch einlegen aber das würde nur ne menge Geld kosten, und wenn der Richter und der Behördenleiter noch dazu Golf-Buddies  Angel sind, bestehen kaum Chancen auf Erfolg. Und wenn man bedenkt das Behördenleiter ständig wegen irgendwelchen Entscheidungen vor Gericht gezerrt werden, bin ich sicher das man sich persönlich kennt Cool . Rein rechtlich gesehen müsste die Behörde dir die gezielte ungenehmigte Schatzsuche oder Raubgrabung auf denkmalgeschütztem Grund nachweisen um ein wirksames Urteil gegen Dich zu erwirken. Beim teilweise genehmigungspflichtigen Sondeln ist die Lage klar geregelt, da man laut Gesetz grundsätzlich die Genehmigung des Grundbesitzers braucht, um aus welchen Gründen auch immer dort zu graben. Für das Magnetangel lässt sich dieses Gesetz jedoch nicht anwenden. Meiner Meinung nach ist ein guter Magnetangel-Fund in etwa so als würde ich beim Spazieren gehen im denkmalgeschützten Park zufällig 10€  finden Big Grin . Und da kommt ja auch keiner auf die Idee und sagt ich brauche eine Genehmigung um meine Augen Cry zu benutzen. Da Magneten nur oberflächlich Ergebnisse liefern und nicht in die Umgebung eingreifen, würde ich behaupten das ein Treffer eher Zufall ist, somit niemals geplant sein kann und das unabhängig davon wo man gerade Magnetangelt. Beim Sondeln hingegen sucht man ja gezielt und greift beim graben erheblich in die Umgebung ein. Das hat nur selten mit Zufall zu tun und sollte schon gewissen Regeln unterstehen. Das würde aber auch ohne kostenpflichtige Genehmigungen gehen, da die wenigsten Hobby-Schatzsucher aus Profitgier Schätze suchen. Ich sage nur: Geld kommt und geht... aber der eigene Name in den Geschichtsbüchern bleibt bestehen Cool . Ich schätze das ist auch der Grund warum Hobby-Schatzsucher von Behörden schikaniert werden. Die Herren Professoren Angel wollen den Platz in den Geschichtsbüchern nicht mit Laien teilen müssen. Schließlich haben sie ja dafür ein halbes Leben lang studiert Tongue . Tatsächlich ist es aber so das über 80% der bedeutenden Funde von Laien gemacht wurden/werden. Also macht es doch mehr Sinn wenn die Profs mit pflichtbewussten Hobby-Schatzsuchern zusammenarbeiten und sich den Ruhm teilen. 
Naja... scheinbar ist man dort auf die Gelder für Genehmigungen angewiesen. Öffentliche Gelder werden ständig gekürzt, Spenden werden immer weniger, da muss man eben kreativ werden um  Einnahmen zu generieren. [Sarkasmus an] Und es kann ja auch nicht angehen das man kostenlos ein Hobby ausübt. [Sarkasmus aus]
Der Bürger zahlt ja noch nicht genug. Neulich hat jemand was zu mir gesagt: "Irgendwann kommt noch einer auf die Idee Luft zu besteuern" ich antwortete: "Die Öko-Steuer ist eine Steuer auf saubere Luft, Wasser und Erde. Welche wir aber nie bekommen werden, solange fossile Brennstoffe und Chemie  unterstützt werden". Die Schweiz nennt sie sogar beim Namen, CO2-Steuer. Die Menschen sollten weltweit mal genauer hinsehen wofür sie überhaupt steuern zahlen und wie sie verwendet werden. Da würde sich so mancher wundern und es gäbe ein böses Erwachen.
Aber zurück zum Thema. Hier in Bayern sind wir zum Glück nicht sehr von der Behördenwillkür betroffen. Ich muss aber auch sagen das die Behörden hier doch recht offen und informationsfreudig mit den Laien umgehen und wenn man überzeugend vermitteln kann das man verantwortungsbewusst ist, dann wird man eventuell mal offiziell eingeladen um Denkmäler zu begehen. Denn so kann man Personalmangel kostengünstig umgehen. Zudem haben die Professoren dann mehr Zeit um Funde zu bestimmen und zu katalogisieren. 
Sollte überall so gehandhabt werden. 

In diesem Sinne.


Ich wünsche euch einen wundervollen Tag.

LG SchatzMeister

[Bild: wUJBIz.jpg]
  


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
2 Gast/Gäste